Dienstag, 9. Februar 2016

Stiftedose ~ Dosenupcyling mit kreativer Resteverwertung & Nähtipp: "Jelly Roll" selber machen

Ist es jetzt Upcycling oder Recycling? Wie auch immer...

Wenn ihr jedenfalls auch so viele Konservendosen im Haus herumfliegen habt wie ich, hab ich hier ein schönes Abbauprojekt für euch!

Auch in den Stoffbeschwerern (eine meiner ersten Anleitungen...) steckten ja schon Dosen, aber die waren noch voll.

Ein Häkelkleidchen für eine leere Dose könnt ihr auch hier im Blog finden - aber heute gibt's ein genähtes und aufgeklebtes neues Outfit für die leere Dose, die dann wunderbar als Stiftedose oder andere Krams-Dose benutzt werden kann.

Dieses Projektchen eignet sich wunderbar zum Abbau von (auch kleinen) Stoffresten. Dazu habe ich zum Beispiel ein selbstgemachtes, kleines Jelly Röllchen zusammengenäht.

Wenn ihr wissen wollt, wie's geht, dann seid ihr hier richtig. :)




Als erstes wird eine kleine "Jelly Roll"* genäht - oder zumindest so etwas in der Art, das davon inspiriert wurde. Eigentlich benutzt  man die Teile ja zum Quilten, aber das Prinzip hier ist so ziemlich das gleiche.

*Ihr seid hoffentlich nicht so hoffnungslose Naschmäuler wie ich und habt bei Jelly Rolls gleich immer das Backwerk vor dem geistigen Auge. Hier ist jedenfalls von stoffenen Jelly Rolls die Rede. :)

Daraus entsteht dann der Bezug für die Dose, der mit doppelseitigem Klebeband ganz einfach aufgeklebt wird. Das könnte theoretisch sogar ohne Nähen gehen, wenn man ein ganzes Stück Stoff ordentlich zurechtschneidet und feinsäuberlich umbügelt.

Aber hier erstmal die "Jelly-Röllchen-Variante":

Das braucht man:
- Stoffreste
- Leere Konservendose
- Übliches Nähzeug

 


Das macht man:

Als erstes das Jelly-Röllchen:

Dazu werden die Stoffreste in gleichbreite Streifen geschnitten - wie lang sie sind ist dabei ziemlich wurscht, die Unterschiede in der Länge machen später den patchwork charme aus.

Wenn ihr die Breite selbst bestimmt hat's den Vorteil, dass man sie gut anpassen kann. Meine leere Konservendose zum Beispiel ist etwa 10,5 cm hoch. Das heißt, dass 3 x 3,5 cm  breite Streifen die Dose ganz bedecken würden. Mit 1 cm Nahtzugabe ergibt sich dadurch dann eine Streifenbreite von 5,5 cm.

 


Diese einzelnen Stoffstreifen werden dann zu einem ganz langen Streifen zusammengenäht. Das geht entweder einfach mit einer geraden Naht - auch hier habe ich 1cm Nahtzugabe genommen und die Rückseite schonmal mit den Fingern auseinander gedrückt - ...


...oder aber auch diagonal. Dazu werden die Stoffstreifen rechts auf rechts und rechtwinklig zueinander übereinander gelegt und die Naht "von der Ecke zur Mitte" genäht. Auf dem Bild sieht man sie hoffentlich. Wenn ihr "andersherum" näht (also so zu sagen "von Außenseite zu Außensiete") passt später was nicht. Wenn ihr das noch nie (oder selten) gemacht habt, dann haltet hier am besten mal den Nahtauftrenner bereit. Ich hab mich beim ersten mal auch wieder vertan. ;)


Die Ecke kann dann bis auf 1 cm zurückgeschnitten werden, was dann die Nahtzugabe darstellt. Auf dem Bild hier sieht man auch noch einmal etwas besser, wie herum diagonal genäht werden sollte.


Auch diese Nahtzugabe wird dann auf der Rückseite schonmal ein bisschen mit den Fingern auseinander gedrückt. Muss aber auch nicht nach jeder Naht sein - das könnt ihr letzten Endes auch alles zum Schluss machen... oder gleich bügeln ohne vorher auseinander zu drücken.


Umgedreht sieht das dann so aus...


...und am Ende ergibt's einen ganz langen Streifen am Stück.


Jetzt geht's an den eigentlichen Dosenbezug:

Als erstes sollte der Umfang der Dose gemessen werden, auf den dann noch 2 cm aufaddiert werden. So lang werden die Streifen, damit sie sich hinten überlappen können. Nach dem Zusammennähen werden auf der Rückseite die Nahtzugaben schön platt gebügelt.

 

An drei Seiten wird nun (bei mir mit 1cm NZ) einfach umgenäht (kein doppelter Umschlag):
An beiden langen Seiten und an nur einer kurzen, damit es beim Überlappen auf der Dosenrückseite nicht so knubbelt. Sieht dann nachher in etwa so aus wie unten auf dem Bild.



Auf dieses Rechteck werden dann die Klebestreifen geklebt. In meiner Variante habe ich sie flächendeckend draufgepappt, damit's auch schön hält. An der nicht umgenähten Seite stehen sie auch etwa 1 cm über, so dass diese Stelle nachher auch richtig supergut zusammen geklebt bleibt.


Anschließend geht es an das Bekleben der Dose. Hier ist ein wenig Geschick gefragt (fand ich jedenfalls... vielleicht bin ich auch einfach ungeschickt ;) ), damit da auch nichts schief wird.


Hier sieht man noch einmal, wie es am Ende dann überlappen soll.


Dann ist man auch schon fertig! Hier mal ein paar Rundumansichten von meiner Version - dank der hier verwendeten Stoffreste vom Taschenorganizer natürlich in schwarz-pink und damit auch passend zum ebenfalls auf dem Schreibtisch rumliegenden Taschentuch-Täschlein... :)

Eine sehr pinke und eine eher tatsächlich pink-schwarze Seite...


...und die Rückseite mit der Stelle, an der sich die Stoffenden sich überlappen

 

So im Vorher-Nachher-Vergleich auf meinem Schreibtisch, macht sich die neue Dose auch gleich besser, oder was meint ihr? :)



~ ~ ~

Und weil heute so schön Dienstag ist, wird das gute Stück auch gleich in üblicher Dienstags-Runde verlinkt beim Creadienstag, bei den Dienstagsdingen und beim HoT.
 
 
~ ~ ~
 
Nachtrag: Auch noch verlinkt bei der Stoffreste-Linkparty von nadelfein & kringelbunt.





Kommentare:

  1. Nette Idee! Der Herr des Hauses sammelt hier jede (!) leere Konservendose, die ich nicht rechtzeitig verschwinden lasse, um sie nochmal als Behälter für irgendwas zu nutzen. Zugegeben, er hat schon echt viele im Einsatz, aber mittlerweile stapeln sich hier die leeren Dosen doch so langsam.
    Ich werd mal schauen, was die Restekiste hergibt :)

    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hehe ja, so eine "Sammelleidenschaft" ist schon manchmal sehr platzraubend. :)
      Aber irgendwie kann man ja immer alles mal wieder gebrauchen oder umfrickeln. Viel Spaß und Erfolg beim Restekiste-durchwühlen!
      Liebe Grüße!

      Löschen
  2. Liebe Rebecca,

    das ist ein sehr schöner Hingucker geworden und lässt deinen Schreibtisch gleich in neuem Licht erstrahlen :) Danke fürs zeigen auf meiner Stoffresteparty!

    Schöne Grüße!

    Jacqueline

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Stoffresteparty! ;)
      Die Idee ist echt super - ist doch irgendwie immer so, dass man sich selbst vom kleinsten Schnipsel nicht trennen kann. Könnte man ja noch gebrauchen!!! :)
      Da kommt so eine Stoffresteparty echt gut.
      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...