Dienstag, 26. Januar 2016

Kuschelkissen mit Buchstaben-Applikation

Es fehlt ja noch immer etwas, das auch unterm Baum lag - und zwar für Mama & Papa zwei unterschiedlich gleiche Kuschelkissen, die mit den Anfangsbuchstaben ihrer Vornamen aufgehübscht sind. Das 'Warum' ist wohl klar: Ein Weihnachtsgeschenk! Das 'Wie' gibt's hier im Post. ;)

So einen Kissenbezug mit leicht abgewandeltem Hotelverschluss zu nähen geht wirklich total einfach, easy-peasy, piece of cake! Die Applikation lief auch ganz ohne Stickmaschine (bei der Größe auch schwer) und ohne richtig viel Schnick-Schnack.


Das aufwendigste an der Kissen-Variante ist tatsächlich das Vorbereiten der Applikationsbuchstaben.
Hierfür braucht ihr
  • ein Textverarbeitungsprogramm,
  • eine schöne Schriftart eurer Wahl,
  • Klebe- oder Bügelvlies (ja, auch als bekennender Vliesmuffel geht es nicht immer ohne...)
  • einen  Stift,
  • eine Schere und
  • natürlich passenden Stoff.

Im Textverarbeitungsprogramm vergrößert ihr den Buchstaben eurer Wahl auf eure Wunschgröße, druckt ihn dann aus und schneidet ihn an den Umrissen entlang schön aus. Zum Tintesparen habe ich mir eine Outline-Schriftart ausgesucht. ;)

Den Stoff, aus dem ihr den Buchstaben später haben wollt, beklebt oder bebügelt ihr mit dem Vlies, damit er ein wenig verstärkt ist und damit die Ränder nach dem Ausschneiden nicht so ausfranseln.

Die ausgeschnittene Buchstaben-Vorlage legt ihr dann auf "links" - quasi spielgeverkehrt - auf den Stoff und übertragt die Umrisse auf das Vlies, also auf die linke Stoffseite. Die Buchstaben noch aus dem Stoff ausschneiden und fertig.



Neben den Buchstaben braucht ihr natürlich noch Stoff für die Kissenbezüge (wer hätte das gedacht) und Kissen (und wer hatte DAS wohl gedacht!). Meine Kissen sind 35 cm x 35 cm groß und die Gelb-Blaues-Schwedisches-Möbelhaus-Fans werden sie wohl erkennen... ;)

Zugeschnitten wurde in diesem Fall auf 37 cm Breite - also mit 1 cm Nahtzugabe an jeder Seite - und auf 80 cm Länge .
(2x 35 cm für Vorder- und Rückseite der Kissen + 2x 2 cm für den Umschlag und 2x 1 cm für den sauberen Saum (ihr seht gleich, was ich meine) = 76 cm + etwas Luft, damit der Bezug nicht so eng sitzt = 80 cm)



Zuerst wird an den beiden  37cm-Seiten der Saum umgebügelt:
Dazu 1cm einschlagen (der saubere Saum aus der Längenberechnung) und die Kante schön fest bügeln, dann noch einmal 2 cm (der Umschlag aus der Längenberechnung) einschlagen und wieder ordentlich bügeln.

Bei meinem jeansigen Stoff musste ich ein wenig feststecken, damit es nicht wieder aufklappt - ein paar Nadeln schaden ja nie. ;)

Dann wird an beiden Seiten des 2cm-Umschlags knappkantig abgesteppt;  also auf der linken Stoffseite betrachtet einmal am äußeren und einmal am inneren Rand des Umschlags.

Das ganze wiederholt ihr auch auf der anderen 37cm-Seite.



Nun geht's ans Applizieren!

Dazu nehmt den vorher präparierten Buchstaben und passt ihn so auf den Stoff an, wie ihr ihn gerne hättet. Ich wollte ihn mittig und habe mir die Mitte der Vorderseite mit einer Bügelfalz markiert - die kann man nachher wieder rausbügeln und man sieht nüscht!

Auch den Buchstaben sollte man dann ein wenig feststecken, damit er nicht verrutscht.



Meine Nähmaschine hat praktischerweise einen Applizier-Stich - die Nummer 13 im Bild unten.

Wenn eure soetwas nicht hat, dann stellt einfach den Zickzackstich auf eine mini-Stichlänge ein, das bringt im Endeffekt das gleiche. :)



Das "um-die-Ecke-Applizieren" ist ein wenig tricky. Hier seht ihr meine Lösung... oder zumindest den Versuch, sie euch auf einem Foto zu zeigen. ;)

An den Ecken habe ich jeweils ein Stück über die Ecke hinaus genäht und dann das Werkstück mit der  Nadel im Stoff gedreht. Der neue Ansatzpunkt fürs Weitermachen ist an der imaginären Verlängerungslinie der Stichbreite des Applizierstiches.  

Das war jetzt furchtbar kompliziert ausgedrückt, oder?  Ich hoffe, das Bild hilft... :)



Wenn der Buchstabe dann ordentlich sitzt ist man auch schon fast fertig - es fehlen nur noch zwei Nähte an den Seiten.

Dazu legt den Stoff mit der rechten Seite (und dem Buchstaben) nach innen so zusammen, wie der fertige Kissenbezug aussehen soll: Der anfangs abgesteppte Umschlag liegt dabei mittig und überlappt auch ein wenig.

Hier ist auch Raum für potentielle Fehlerkorrektueren, wenn beim Zuschnitt etwas schief geflaufen ist. Messt einfach noch einmal die Höhe des Kissenbezuges nach, wenn der Stoff zusammen gelegt wurde und schaut, ob es so passt.

Näht die Seiten mit der vorher gewählten 1cm breiten Nahtzugabe zu. Eine Wendeöffnung muss nicht gelassen werden, da der Umschlag ja ohnehin offen bleibt.



Dann wird das gute Stück gewendet und in der Mitte auf dem Umschlag kann/sollte man noch einen Druckknopf oder ähnliches anbringen, damit das hier nicht unschön aufklappt und der Bezug sich auch besser in Form halten kann, wenn das Kissen drinsteckt. Bei breiteren Kissen eigenen sich zwei Verschlüsse vielleicht besser.

Als Verschlussmöglichkeit kann man hier natürlich auch mit aufgenähtem Knopf und Knopfloch arbeiten, oder mit houtje touwtje*, was je nach Stoffwahl auch ganz toll aussieht, oder mit was auch immer euch sonst noch so einfällt.

*... was die niederländische Bezeichnung für einen solchen Verschluss ist... bei der mir einfach mal die deutsche Übersetzung in meinem halb-niederländischen Hirn fehlt. Nachhilfe nehme ich gerne entgegen. ;)

Wenn man ordentlicher als meinereiner zugeschnitten hätte, dann könnten sich die Streifen auf der Rückseite des Stoffes natürlich auch entsprechend zusammenfügen... Aber bei mir ist da offensichtlich im wahrsten Sinne des Wortes etwas schief gelaufen.




Und dann ist das neue Kuschelkissen auch schon fertig! Meine Versionen sehen so aus - einmal die Streifen quer, einmal längs für ein bisserl Abwechslung.




.................................................

Die Anleitung für solche Kuschelkissen habe ich natürlich nicht "erfunden", aber dieser Post euch trotzdem inspiriert und ihr habt selbst ein Kuschelkissen mit Buchstaben-Applikation oder anderer Verzierung genäht?

Dann zeigt her eure Werke und verlinkt euren Blogbeitrag oder auch euren Social-Media-Post gleich hier:

(Mehr Infos zur Linkup-Möglichkeit gibt’s hier.)

Es wäre schön, wenn ihr auch einen Backlink zu diesem Post in euren Beitrag einfügt.








Kommentare:

  1. Hallo Beccy,
    deine Eckenlösung beim Applizieren finde ich super. Das Bild ist eine sehr gute Ergänzung zur Erklärung. :-)
    Lieben Gruß
    Marietta
    P.S.: Bei mir würden sich die Streifen auf der Rückseite wahrscheinlich auch nicht treffen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh, gut zu lesen, dass das verständlich ist. Danke Marietta! :)
      Liebe Grüße!

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...